Anfänger

Was sind gute Quoten?

Generell werden Quoten als “gut” bezeichnet, wenn die Wahrscheinlichkeit eines möglichen Resultats tatsächlicher ist als die Quoten. Sprich: Du denkst, dass du mit einem bestimmten Ereignis eine höhere Chancen hast deine Wette zu gewinnen, als dass der Buchmacher Gewinn einstreicht. Dafür muss man verstehen, was die Quoten für eine Wette eigentlich bedeuten. Diese geben nämlich die vom Wettanbieter kalkulierte Eintrittswahrscheinlichkeit an.

Was sind gute quoten

Was sind gute Quoten?

Um ein erfolgreicher Tipster zu werden, solltest du beurteilen können, ob eine Quote gut oder schlecht sind. Aber was genau sind gute Quoten?

Denk immer dran, dass du komplett objektiv bist und dich nicht von einem falschen Bauchgefühl geleitet wirst. Stell sicher, dass du immer professionell handelst und die Quoten objektiv betrachtest. Die beste Mischung ist es, dein Bauchgefühl mit harten Fakten zu untermauern.

Gute vs. schlechte Quoten - Ein Beispiel zur Erklärung

An alle Leute, die Mathe hassen – hier müsst ihr durch.

Das gängigste Beispiel zur Erklärung ist das Werfen einer Münze. Dort hast du logischerweise ein 50% Chance auf Kopf und eine 50% Chance auf Zahl.

Nehmen wir an, wir haben zwei Wettanbieter, bei denen du auf den Ausgang eines Münzwurfs wetten kannst. Wettanbieter A bietet dir eine Quote von 1.90 wenn du auf Kopf setzt, Wettanbieter B bietet dir 2.10 wenn du auf den selben Ausgang setzt. Um jetzt herauszufinden, welche der Quoten besser ist, rechnen wir folgendes:

Beispiel

Schritt 1:
Wir rechnen die Wahrscheinlichkeit von 50% des “Ausgangs Kopf” in eine Quote um.

50% = 1/ 2 → nach der Formel: “1/ Quote = Wahrscheinlichkeit” ist die faire Quote in diesem Fall 2.00

Schritt 2:
Das heißt eine 50% Wahrscheinlichkeit wäre als Quote eine 2.00.

Schritt 3:
Um nun herauszufinden, ob der Wettanbieter eine gute Quote anbietet, vergleicht man die Quoten mit einer einfachen Formel:
Wert = (Wahrscheinlichkeit x die Quote) -1
Wert = (50% x 2.00) -1 = 0
Ist der Wert, der rauskommt größer als 0, haben wir eine gute Quote.

Das heißt:
Wettanbieter A:
Wert A= (1.90 x 50%) -1 = -0,05
Wert B= (2,10 x 50%) -1 = 0,05

Wir sehen, dass Wettanbieter A eine schlechtere Quote hat. Wettanbieter B hat eine gute Quote, da der Wert höher ist als der tatsächliche Wert.

Leider ist bei Sportwetten die Berechnung der Wahrscheinlichkeit nicht so eindeutig, wie beim Münzwurf.

Gute Quoten erkennen

Wenn du ein Wettexperte werden willst, musst du lernen, wie man Wetten findet, die eine gute Dividende zahlen in Verhältnis zum eingesetzten Geld.

Mit dieser Quoten-Tabelle kannst du effektiv prüfen, ob sich eine Quote lohnt.

Geschätzte Gewinnchance

Spielbare Quote

Break-Even-Quote

95%

1,16

1,05

90%

1,22

1,11

85%

1,29

1,18

80%

1,37

1,25

75%

1,47

1,33

70%

1,64

1,42

65%

1,77

1,54

60%

1,83

1,67

55%

2,09

1,82

50%

2,30

2,00

45%

2,56

2,22

40%

2,88

2,50

35%

3,29

2,86

30%

4,00

3,33

25%

4,80

4,00

20%

6,00

5,00

15%

8,00

6,67

10%

12,00

10,00

5%

24,00

20,00

Hast du ein Spiel gefunden, auf das du wetten möchtest, dann lohnt es sich immer die Quoten zwischen verschiedenen Buchmachern zu vergleichen.

Oft wirst du merken, dass du bei einem anderen Wettanbieter bessere Quoten findest, als bei dem Ersten. Doch oftmals sind diese größtenteils ähnlich, da sie dieselben Faktoren zur Berechnung der Quoten heranziehen. Also wirst du nicht allzu große Unterschiede finden.

Teile den Post

Kommentiere